Paleo-Ernährung: Was die Diät mit meinem Körper machte

Es gibt grundsätzlich nicht die eine einzige richtige Art zu essen. Für einige Leute funktioniert es am besten, vegan zu leben, andere vertragen eine mediterrane Diät und wieder andere hassen absolut jedes Obst. Wir sind alle verschieden. Doch genauso wie jede Art der Ernährung in Ordnung sein kann, kann sie eben auch zur Essstörung werden. Summer Innanens Story ist ein starkes Beispiel dafür, wie das passieren kann – und wie man erkennt, wenn es passiert.
Ich war 32 Jahre alt und in der besten Form meines Lebens, oder zumindest erschien es mir so. Außer, dass ich seit zwei Jahren nicht mehr meine Tage bekommen hatte, mein Gewicht immer wieder anstieg und ich ständig erschöpft war. Außerdem hatte ich quasi nie Lust auf Sex. Ich war verblüfft. Als holistische Ernährungsspezialistin wusste ich, dass meine Ernährung und Fitness perfekt waren. Ich war schließlich vier Jahre zuvor zu einer Paleo-Diät übergegangen.
Werbung
Paleo wurde mir erstmals von einem Trainer vorgestellt, als ich versuchte, für meine Hochzeit abzunehmen. Er riet mir, Fleisch, Gemüse, Nüsse, Samen und ein wenig Obst zu mir zu nehmen. Angesichts meiner anstehenden Vermählung entschied ich mich, es zu versuchen.
Ich hatte schon seit ich klein war versucht, abzunehmen. Ich dachte, wenn ich das schaffte, würde ich endlich die fiese Stimme in meinem Kopf leise stellen können und für immer glücklich sein. Paleo schien wie die Antwort auf meine Gebete.
Sofort überzeugte mich die Prämisse, „besser nackt auszusehen“ sowie übermenschlich gesund zu sein – Aussagen, die von wissenschaftlichen Aussagen und hübschen Gurus bestätigt wurden. Nach einigen Wochen fühlte ich mich großartig! Ich hatte mehr Energie, meine Verdauung und meine Laune hatten sich verbessert und oben drauf hatte ich auch noch abgenommen. Endlich hatte ich die Lösung zu dem lebenslangen Kampf mit meinem Körperhass gefunden.
Je besser ich mich an die Paleo Ernährung anpasste, desto besser fühlte ich mich. Diese Kontrolle gab mir ein Gefühl von Stolz und Erfolg, anders als alles, was ich je erlebt hatte. Ich wurde total in die Paleo Kultur hineingezogen: Ich las jedes Buch, ging zu jedem Vortrag, hörte jeden Podcast und fing einen Blog und ein Paleo-Ernährungscoaching an. Mein Leben und meine Karriere drehten sich um dieses Food Movement und ich predigte die Botschaft perfekter Gesundheit als das ultimative rechtschaffene Ziel.
Aber das High meiner neu gefundenen Kontrolle, meines Gewichtsverlusts und der Bestätigung, die ich daraus bekam, ließ unvermeidbar nach. Und dann setzte die alte, hasserfüllte Stimme in meinem Kopf wieder ein und wollte Rache. Ich erinnere mich an den Tag, an dem ich ein Foto von mir sah und bemerkte, dass ich das erste Mal in meinem Leben einen Hauch definierter Muskeln sehen konnte. Trotzdem fühlte ich mich noch immer leer. Es war nie genug.
Werbung
Die einzige Lösung, so schien es, war noch tiefer in das Paleo-Loch zu kriechen. Ich hörte auf Obst zu essen und mied Lebensmittel wie Kürbis wegen der Kohlenhydrate. Ich experimentierte mit periodischem Fasten, was rückblickend nur eine Methode war, das Hungern zu rechtfertigen. Ich hielt immer nur ein paar Tage unter diesen strengen Regeln durch und brach sie schließlich, indem ich einen Haufen paleo-kompatiblen Backwaren aß. Während mich der Selbsthass überkam versuchte ich mich herauszureden indem ich dachte: „Immerhin waren die Kekse paleo“.
Ich wurde immer wütender und frustrierter mit meinem Körper, weil ich dachte, dass ich alles richtig machte – und trotzdem wollte er mich nicht gehorchen. Ich hörte reihenweise Paleo-Podcasts und suchte verzweifelt nach dem einen fehlenden Nährstoff oder Ergänzungsmittel, das mir helfen sollte, meinen Körper unter Kontrolle zu kriegen.
Im zweiten Jahr meiner Ausbildung als professionelle Ernährungsexpertin hörte ich auf, meine Tage zu bekommen. Ich ging zu mehreren Ärzten, aber ihre einzige Lösung war, dass ich wieder die Pille nehmen soll, was ich ablehnte, aus Angst, zuzunehmen.
Zwei weitere Jahre vergingen und plötzlich nahm ich wieder an Gewicht zu. Trotzdem widmete ich mich noch immer der Diät und war versessen darauf, die Nahrungsmittel zu finden, die mir helfen würden, schlanker zu werden, wie all die anderen Paleo-Leute da draußen. Ich suchte in Paleo-Foren und auf Blogs, die voll von sogenannten Expert*innen waren, die dir zur Ernährungsumstellung raten, um abzunehmen.
Foto: Summer Innanen.
Eines Tages ging ich endlich offline und in eine Arztpraxis. Dort entdeckte ich, dass mein angeblich gesunder Lifestyle tatsächlich der Grund war, warum ich meine Tage und meine Libido verloren hatte. Sie riet mir dazu sofort mit meinem heftigen Sportplan aufzuhören und mehr zu essen.
Werbung
Es schockierte mich herauszufinden, dass man keinen mageren Körper braucht, um die Periode zu verlieren. Dr. Laura Schoenfeld bestätigte mir später, dass „eine Low-Carb-Ernährung ein potentieller Stressfaktur für anfällige Personen ist und zu Amenorrhö (fehlenden Regelblutungen) beitragen kann“. Meine Kalorien- und Kohlenhydrateinschränkungen waren aber nicht die einzigen Faktoren. Jahre versessenen Selbsthasses kombiniert mit meiner begrenzten, unausgeglichenen Ernährung hatten einige der hormonellen Funktionen meines Körpers dereguliert – vor allem seine Reproduktionsfähigkeiten.
Ich brach in Tränen aus, weil ich absolut verängstigt war, dass ich aufhören musste, meine Ernährung zu beschränken und Sport zu treiben. An dem Punkt wusste ich, dass ich ein Problem hatte. Die Verhaltensweisen, die ich als gesund einschätzte waren tatsächlich gestört. Es mangelte mir an Kalorien, Kohlenhydraten und, vor allem, an meinem Verstand.
Zusätzlich dazu, dass ich mehr essen und weniger Sport machen sollte, musste ich daran arbeiten, was in meinem Kopf vorgeht. Esstörungen und psychologischer Stress (in meinem Fall eine chronische Versessenheit über meinen Körper und Essen) können alle zu einem Verlust vernünftiger hormoneller Funktionen in weiblichen Körpern führen.
Ich musste mich von der Idee trennen, dass mein Leben besser wäre, würde ich abnehmen. Ich musste akzeptieren, dass der perfekte Körper der war, in dem ich bereits steckte.
Es dauerte sehr lange, bis ich lernte, wieder wie ein normaler Mensch zu essen und alle meine Essensängste zu überkommen. Ich musste außerdem meine Vorstellungen über Gewicht und Selbstwertgefühl zurücksetzen. Aber als ich mehr aß und vorher verbotene Lebensmittel zurück in meine Ernährung ließ, fühlte ich mich so viel besser. Meine Fressattacken hörten auf, meine Diätsucht ließ nach und langsam fingen meine Hormonlevels an sich zu normalisieren.
Werbung
Heute esse ich, was ich will. Ich weiß, dass ich mich nicht gut fühle, wenn ich bestimmte Lebensmittel zu mir nehme, aber ich muss keinen strikten Ernährungsplan befolgen, um das zu ehren, was sich für mich gut anfühlt.
Ich kenne außerdem viele Menschen, die chronische Krankheiten haben und denen es viel besser geht, weil sie sich paleo-konform ernähren. Ich bin außerdem felsenfest davon überzeugt, dass Essen Medizin, aber auch Gift sein kann, sobald dein geistiges Wohl darunter leidet. Du hörst, was du hören willst, wenn du in der Diätkultur feststeckst – und das tun die meisten Frauen im Westen seit Jahrzehnten. Während ich in dieser Falle war, ignorierte ich rationale Fachleute, die die ganze Zeit über da waren, die sagten, dass Frauen tatsächlich ein gewisses Maß an Kalorien und Kohlenhydraten brauchen.
Lebensqualität ist subjektiv. Für mich bedeutet es, mit meinem Mann auch mal ein spontanes Date in unserer Lieblingseisdiele zu haben, meine Urlaube am Strand zu verbringen und mich von der emotionalen Last zu befreien, die mit meiner Diät kam. Sich von der Paleo-Ernährung zu trennen half mir dabei, den Frieden und die Freiheit zu finden, nach der ich die ganze Zeit über gesucht hatte.
Summer Innanen ist ein Body Image Coach und eine zertifizierte Ernährungsexpertin. Du kannst sie auf ihrem Blog finden und ihre kostenlose „Body Image“–Paleo Diät, Fleisch, Eier, Gemüse, EssenVideoserie Rock Your Body anschauen.
Werbung

Mehr aus Diet & Nutrition

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.