Die Geschichte der Pornografie: Sex-Entertainment von damals bis heute

Foto: Natalia Mantini.
Bevor ich Journalistin wurde, die sich vor allem mit der Pornoindustrie befasst, habe ich, wie Millionen andere Menschen auch, online kostenlos Pornos angeschaut. Irgendwie ist das ja mittlerweile auch in der Mitte der Gesellschaft angekommen und trotzdem ist der Akt an sich immer noch etwas, über das mit einer gewissen Scham behaftet ist. Weil wir es irgendwie bereuen? Weil zwar gemeinhin viel über Pornos bekannt ist, aber noch immer nicht viel ehrlich und fundiert darüber gesprochen wird? Weil wir zwar alle das Bedürfnis haben und damit auch fein sind, die Industrie es einem aber schwer macht, wirklich dahinter stehen zu wollen? Andererseits tun wir es ja doch immer wieder, denn man muss sich dieser Tage auch fragen: Kommt man überhaupt noch um Pornos herum? Sie sind überall.
Werbung
Schätzungsweise drehen sich 4 bis 30 Prozent der Onlineinhalte pornografischem Material gewidmet sind – konkreter geht es leider nicht. Rund 25 Prozent der Suchen im Internet drehen sich rund um das Thema Porno und auch die Plattform Pornhub verzeichnete 2016 nach eigenen Angaben 23 Milliarden Besuche im Jahr 2016. Milliarden! Was ich sagen will: Wenn man sich unsere immer steigende Abhängigkeit vom Internet und die sich immer weiterentwickelnde Vorherrschaft von Technologien in unseren alltäglichen Routinen ansieht, wird es immer schwieriger, dem frei zugänglichen und kostenlosen Pornokonsum nicht zu verfallen.

Pornografie – vom Paläolithikum bis ins 21. Jahrhundert

Obwohl unser Zugang zu Pornografie im 21. Jahrhundert geradezu explodiert ist, macht es keinen Sinn, sich alarmiert zu fühlen oder über die Tendenzen zu beschweren. Immerhin gab es schon immer Pornografie. Und ich meine wirklich immer. Seit dem Anbeginn der Menschheit haben wir ein Faible für die Darstellung von nackten Körpern, die sexy Dinge machen. Einige der frühesten Kunstgegenstände, die von menschlicher Hand gefertigt wurden, sind die kleinen Schnitzereien fülliger und auffällig detaillierter weiblicher Körper, die als „Venusfigurinen“ bekannt sind und aus dem paläolithischen Zeitalter vor gut 35.000 Jahren stammen. In uralten Höhlenmalereien auf der ganzen Welt findet man sexuelle Abbildungen, die von stilisierten Genitalien bis zu bestialischen Orgien reichen.
Erotische Kunstwerke und Inschriften waren so omnipräsent im vor-vulkanischen Pompeii, dass moderne Archäologen den Zugang zu großen Teilen der unter Schutz stehenden Stadt bis vor kurzem untersagten, weil sie eine ablehnende Reaktion auf die amourösen Wandmalereien fürchteten. Als Forscher aus Oxford eine gigantische Kollektion von zweitausend Jahre altem Papyrus entschlüsselten, der in einer Mülltonne in Ägypten gefunden worden war, entdeckten sie, dass sie ein heute sehr beliebtes Buch lasen - die Fifty Shades of Grey von Alexandria quasi. Das Moche-Volk aus dem heutigen Peru malte im 1. Jahrhundert nach Christus Analsexszenen auf ihre Töpferei. Tempel in Indien aus dem 10. Jahrhundert weisen sehr grafische Schnitzarbeiten auf, die Orgien darstellen. Japanische Holzblockdrucke im shunga-Stil zeigen seit dem dreizehnten Jahrhundert explizite Sexualakte. Im fünfzehnten Jahrhundert, hatte der neu erfundene Buchdruck kaum die Bibel fertig gedruckt, da widmete man sich auch schon den Pornos. 1749 versetzte „Memoirs of a Woman of Pleasure“ (allgemein auch bekannt als „Fanny Hill“) England und große Teile Europas in Furore. Das Buch wurde zunächst verboten und auch die verkommenen Schriften des „Marquis de Sade“ waren davon nur ein paar Jahrzehnte entfernt.
Werbung

Technologischer Fortschritt in der Pornoindustrie

Es braucht wohl nicht erwähnt werden, dass die Erfindung der Fotografie in den frühen 1840ern fast augenblicklich für anzügliche Ablichtungen genutzt wurde - einige Historiker schreiben den pornografischen Fotos von Prostituierten und Tänzerinnen, die als „French Cards“ bekannt waren, einen großen Einfluss auf die explosive Popularität dieses neuen Mediums zu. Trotz der Popularität der Nackedeibildchen wurde der Begriff „Pornografie“ nicht vor 1857 benutzt, bis er in in England erfunden wurde und auch erst langsam im späten 19. Jahrhundert seinen Einzug in die Vereinigten Staaten fand. Obwohl wir die Venusfigurinen heute rückblickend als pornografisch bezeichnen würden, wurden sie von ihren Machern nie so genannt.
Die ersten Pornofilme wurden Mitte der 1890er, mehr oder weniger gleichzeitig mit dem Aufkommen des bewegten Bildes, gedreht. Der erste explizit pornografische Film, von dem man weiß, „À L’Écu d’Or ou la Bonne Auberge“, stammt aus dem Jahr 1908. Und obwohl der Titel irgendwie idyllisch klingt, sind die Filme von damals nicht viel zurückhaltender als das, was wir von heute kennen. Die Filmtechniken waren natürlich nicht so fortgeschritten wie sie es heute sind, aber die guten alten Pornografen von damals standen auch schon auf perverses Zeug. Der älteste, überlebende amerikanische Film, „A Free Ride“, zum Beispiel, zeigt einen verruchten Dreier, der durch zwei Frauen eingeleitet wird, die sich daran aufheizen, dass sie einem Mann beim Urinieren zusehen.
„Stag Films“, wie man sie damals nannte, waren eine wahre Institution, die kleinen Gruppen von Männern bei Junggesellenabschieden oder in Bordellen weit ins 20. Jahrhundert hinein gezeigt wurden. In den 1960ern stieg das Angebot an hardcore Pornomaterial aus Europa in Magazinen und auf 8mm-Film, der häufig in sogenannten Peep Shows in Buchläden exklusiv für Erwachsene zu sehen war. Amerikanische Filmemacher folgten bald und es entwickelte sich auch in den USA eine florierende Pornoindustrie.
Werbung

Das Internet & die ersten Porno-Blockbuster

Die Jahrzehnte vergingen und der Supreme Court in den USA fällte konkrete Entscheidungen, die genauer festlegten, welche Unzüchtigkeiten strafbar waren. So begannen dann ganze Kinos sich dem erotischen Filmgenre zu widmen und es entstanden aufwändige Filme in Spielfilmlänge, die explizite Sexszenen zeigten und auf großen Leinwänden gezeigt wurden. Die „Porno-chic“-Filme der 1970er, wie „Deep Throat“ (1972), „The Devil in Miss Jones“ (1973), and „The Opening of Misty Beethoven“ (1976) katapultierten die Pornografie ins Big Business, das oft durch das organisierte Verbrechen mitfinanziert wurde.
In den USA der 1970er wurde die Definition von Unzüchtigkeit in die Verantwortung der Gemeinden übergeben. Somit war das goldene Zeitalter des Pornos vorbei, doch das Aufkommen der Heimvideos stand schon in den Startlöchern. Pornodarsteller*innen betrieben weiter ihr Geschäft, diesmal mit kleineren Budgets und weniger ausgereifter Technologie, und bewegten sich in gesetzlich nicht klar definiertem Raum.
In den 80ern mauserte sich Kalifornien bereits zur Hochburg der ersten großen und explizit legalen Pornos, sodass die Industrie bis weit in die 90er wesentlich wuchs. Mit dem Aufstieg des Internets waren Pornoseiten mit die ersten Websites, die online mit dem Verkauf von Produkten Geld machten und damit die Art, wie Menschen shoppen und masturbieren, revolutionierten.
Manche behaupten, dass Pornos - oder zumindest unser scheinbar niemals enden wollender Wunsch danach - einer der Hauptfaktoren, wenn nicht sogar die treibende Kraft hinter fast jedem technologischen Fortschritt in der Geschichte unserer Spezies war. Und ich glaube dem Hype. HD Videos wurden durch die Pornoindustrie populär gemacht, genau wie auch 3D-Filme. Virtual Reality wurde von Pornostudios benutzt, lange bevor Mainstream-Produzenten sich an die Technologie wagten. Kurznachrichten wären vielleicht nicht die auserwählte Kommunikationsform des neuen Millenniums geworden, hätte man nicht Fotos und Video in den Mix geworfen und so „Sexting“ ermöglicht. So ziemlich jede Sharing-Plattform oder -App muss sich mit dem Drang der Massen auseinandersetzen, sexy Material senden, empfangen oder gucken zu können. Und soweit wir das bisher einschätzen können, wird sich dieser Kreislauf so lange wiederholen, wie wir Dinge erfinden.
Werbung
Kurz gesagt: Wir lieben Pornos, haben sie schon immer geliebt und werden sie auch weiterhin lieben. 2016 gaben laut CNN bis zu 99% der befragten Männer und bis zu 86% der befragten Frauen an, regelmäßig Pornos zu konsumieren. Und trotzdem ist das Thema weiterhin mit Scham behaftet. Wir halten unsere Pornos, sicher verstaut, hinter unserer verschlossenen Schlafzimmertür. Und wie so viele Dinge, die im Dunkeln existieren, macht es uns Angst uns vorzustellen, wie sie im Tageslicht aussehen könnten.
Übersetzter Auszug aus Watching Porn: And Other Confessions of an Adult Entertainment Journalist, von Lynsey G. / Copyright © 2017 Lynsey G. / Veröffentlicht am 6. Juni 2017 von The Overlook Press.
Werbung

Mehr aus Popkultur

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.