Style Out There
Mad Max-Fanatiker feiern in der Wüste Kaliforniens das Ende der Welt

Für die Wastelander geht es weniger um die Zerstörung und das Ende der Welt, als viel mehr um die Neuerfindung der Menschheit.

Play
Mehr zu dieser Folge hier
Alle Jahre wieder geht die Welt in der Wüste Kaliforniens unter – zumindest für die Teilnehmer des jährlichen, post-apokalyptischen Wasteland-Festivals. Doch warum feiern Menschen das Ende der Welt und haben einen Heidenspaß dabei? Was hat es mit der Faszination für eine Dystopie [Eine Dystopie, auch Antiutopie genannt, ist ein Gegenbild zur positiven Utopie, der Eutopie, und in der Literaturwissenschaft eine fiktionale, in der Zukunft spielende Erzählung mit negativem Ausgang] zu tun, die aufgrund der Umweltverschmutzung und des angespannten, politischen Klimas heute gar nicht mehr so abwegig ist? All das und mehr möchte unsere Moderatorin Connie Wang in dieser Folge unserer Serie "Style Out There" herausfinden.
Vor acht Jahren versammelten sich die Wastelander das erste Mal in der Wüste Kaliforniens – damals waren es einige hundert, heute kommen bis zu 2.500 Leute zusammen und finden Utopie in der Dystopie einer zerstörten Mutter Erde. Frauen und Männer, Menschen verschiedener, politischer Standpunkte und Ethnien lassen ihre Realität für ein paar Tage hinter sich und tauchen ein in eine staubige Welt, die an das Set von Mad Max erinnert und nur ein Sandkorn von einer Apokalypse entfernt zu sein scheint. Das Motto: Religion und Politik sind ein no-go, Kostüme ein Muss.
IIn zerrissenen Jeans, ausgestattet mit Football-Equipment und Klamotten aus allem, was recycelt werden kann, können die Wastelander zu der Person werden, die sie am Ende der Welt sein wollen – ihren Job, ihre Religion und ihre gesellschaftlich-adaptieren, normtreuen Rollen bleiben außen vor. Ist es also die Verwerfung aller Regeln, die das Konzept der Apokalypse so attraktiv macht? Geht es bei diesem Festival weniger um die Zerstörung der Welt, als viel mehr um die Neuerfindung der Menschheit? Die Wastelander kreieren eine Parallelwelt, die sich der Realität entzieht und gleichzeitig die Krankheit unserer Welt erkennt. Ein seltsamer Konflikt, der Menschen zusammenbringt und ihre Differenzen vergessen lässt – zumindest für ein Wochenende.
Wir treffen ein Pärchen, denen ein Wochenende Apokalypse im Jahr nicht genug wahr: X und X haben entschieden, der westlichen Gesellschaft den Rücken zu kehren und in der Wüste zu leben.
In dieser Folge von Style Out There lernst du, was es heißt, sich für ein Leben außerhalb der Norm zu entscheiden und wie viel Glück im Unglück und in der Apokalypse gefunden werden können.

Über Style Out There

Modische Strömungen haben ihre Wurzeln oft in Subkulturen. Unser Fashion-Ressort ist einigen dieser Stylegeschichten auf den Grund gegangen. In dieser Videoserie beleuchten wir ihren Hintergrund.

Post-apokalyptische Mode für das Ende der WeltVeröffentlicht am 5. März 2018
Style Out There
Über Die Serie
Modische Strömungen haben ihre Wurzeln oft in Subkulturen. Unser Fashion-Ressort ist einigen dieser Stylegeschichten auf den Grund gegangen. In dieser Videoserie beleuchten wir ihren Hintergrund.

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.