Wie dein Lieblingspromi aussah….vor 40 Jahren

Foto zur Verfügung gestellt von D.A.P.
Sobald wir an das Wort „Paparazzi“ denken, kommt uns wohl am ehesten ein TMZ-Video der Kardashians oder Jenners wie sie in Malibu dinieren, oder ein Schnappschuss von Paris Hilton aus ihren glanzhaften Partyzeiten in den Sinn. Wenn man Prominente heutzutage in ihrem „natürlichen Umfeld“ fotografiert, sind diese zunehmend im Fitnessstudio oder auch mal beim Kaffeeholen. Es geht viel weniger um den ehemaligen Hollywood-Glamour a lá Frühstück bei Tiffany, sondern mehr um den Versuch unsere geliebten Sternchen dabei einzufangen, wie sie weniger sternchenhaften Dingen nachgehen.

Aber der König — und Pionier, wie er besser bekannt ist — der Paparazzo, Ron Galella, arbeitete sehr anders als seine heutigen Kollegen. Wenn du in den 1970ern und 80ern berühmt warst, kannte Galella dich — und du ihn auch. Er verbrachte seine Tage damit, eine Freundschaft mit Andy Warhol aufzubauen und Jackie O zu „stalken“ (die ihn zweimal verklagt hat), während seine Nächte mit Parties im Studio 54 gefüllt waren, um Leute wie Diane von Furstenberg, Grace Jones und Cher in ihrem Element zu fotografieren. „Der Pate“- Star Marlon Brando schlug ihn einmal ins Gesicht, was mit dem blutigen Verlust von fünf Zähnen endete; Mick Jagger hat ihm den Stinkefinger gezeigt und Sean Penn hatte ihn angespuckt.

Obwohl er immer nah dran und direkt vor den Stars war, fühlen sich seine Fotos nicht wie die üblichen Paparazzi-Bilder an. Vielmehr lesen sie sich wie ein intimes Tagebuch, das einen seltenen und kurzen Einblick in das Leben einer berühmten Person gibt. Die unbeugsame Verfolgung seiner Kunst war unvergleichlich und sein Buch „Ron Galella: New York“ (und die 23 kommenden Bilder) sind ein Beleg für seine Fähigkeit, eine Seite unserer geliebten Prominenten einzufangen, die wir sonst nie hätten sehen können.