"Ich bin 25 Jahre alt und hatte noch nie Sex": Shelby Hadden leidet unter Vaginismus

Shelby Hadden macht Dokumentarfilme, die sich mit den Themen Gender und Identität beschäftigen. Ihr Film „Tightly Wound“ ist ein zehnminütiger Animationsfilm, der ihre persönlichen Erfahrungen mit Vaginismus zeigt. Bei dieser sexuellen Funktionsstörung kommt es zu unwillkürlichen Kontraktionen oder einer Verkrampfung des Beckenbodens wodurch der Scheideneingang eng wird. Dadurch ist Geschlechtsverkehr, aber auch schon das Einführen eines Tampons sehr schmerzhaft beziehungsweise manchmal sogar unmöglich. Der Film zeigt, wie Vaginismus Shelbys Leben beeinflusste. Er berichtet von Ärzten, die ihr nicht helfen konnten und Männern, die sie zurückwiesen. Von Schamgefühl, Wut und Hass, die ihrem Körper zu schaffen machten. Das ist ihre Geschichte.
Werbung
Tightly Wound” wurde und wird bei internationalen Filmfestivals gezeigt. Eine Übersicht dazu findest du hier. Das ist der Trailer zum Kurzfilm:
Ich bin 25 Jahre alt und hatte noch nie Sex.
Ich möchte Sex haben. Ich will es unbedingt. Ich bin besessen davon, über Sex in Magazinen und Büchern zu lesen. Ich schaue mir Serien und Filme an, um so viel wie möglich zu lernen. Ich fantasiere über Sex. Ich rede und schreibe darüber.
Aber ich hatte noch nie Sex. Und ich könnte es noch nicht einmal „hinter mich bringen“ – selbst, wenn ich wöllte.
Ich habe Vaginismus. Ein Leiden, bei dem sich durch unwillkürliche Kontraktionen des Beckenbodens der Scheideneingang verengt. Das Ergebnis sind Schmerzen und die Unmöglichkeit, Geschlechtsverkehr zu haben. Während manche Männer keinen hochkriegen, kann ich keinen reinkriegen. Vaginismus ist der Grund dafür, dass ich noch nie eine Beziehung hatte, noch nie jemanden geliebt habe und noch nie Sex hatte.
Ich wusste, dass etwas nicht stimmt, als ich mit 14 meine Periode bekam. Als ich zum ersten Mal versuchte, einen Tampon zu benutzen, fühlte es sich so an, als würde ich versuchen, etwas in ein Loch zu stecken, das gar nicht da ist. Es bereitete mir qualvolle, stechende Schmerzen.

Sie erzählten mir alle nur, ich solle mich entspannen. Oder Alkohol trinken, wenn ich mit jemandem intim werden will – obwohl ich noch nicht mal alt genug war, um legal trinken zu dürfen.

Jahrelang ging ich von Arzt zu Arzt, aber niemand konnte mir sagen, was mit mir los ist – und auch nicht, was ich dagegen tun kann. Sie erzählten mir alle nur, ich solle mich entspannen. Oder Alkohol trinken, wenn ich mit jemandem intim werden will – obwohl ich noch nicht mal alt genug war, um legal trinken zu dürfen. Manche Ärzte lehnten es sogar ab, mich zu untersuchen, weil ich noch nicht sexuell aktiv war. Mir wurden sehr viel schlechte Ratschläge gegeben, aber wenig Mitgefühl entgegengebracht. Eine fiese, kleine Stimme in meinem Kopf flüsterte: „Ich werde niemals Sex haben. Ich werde mich niemals verlieben. Ich werde niemals heiraten oder Kinder kriegen“.
Werbung
Es hängt viel von einem einzigen Körperteil ab.
Irgendwann fand ich endlich eine Beckenboden-Physiotherapie. Nach wenigen Monaten konnte ich tatsächlich einen Tampon benutzen. Ich war 21 Jahre alt, studierte und benutzte einen Tampon – zum allerersten Mal.
Jetzt wollte ich mein nächstes Ziel erreichen, weil es einfach niemand mehr süß findet, wenn man über 20 Jahre ist und immer noch Jungfrau. Ich ging seit ein paar Wochen mit einem Typen aus und beschloss, es einfach „hinter mich zu bringen“. Aber in der Minute als wir uns körperlich näherkamen, verspürte ich Schmerzen. Ich war noch nicht so weit. Und er war nicht der Richtige.
„Stop, stop, stop”, sagte ich.
„Was ist denn los?”, sagte er.
„Also die Sache ist die: Ich hatte noch nie Sex. Weil ich nicht kann.“
Er lachte: „Das ist ja zum Brüllen!”
Hier lag ich also – buchstäblich und im übertragenen Sinn komplett nackt. Ich vertraute ihm mein tiefstes, privatestes, schmerzhaftestes Geheimnis an. Und er lachte mich aus.
Als wir wieder angezogen waren, sagte er mir, dass er mich nie wieder sehen will.
Es gibt nichts Schlimmeres, als für einen Teil von dir zurückgewiesen zu werden, an dem du so hart arbeitest. Bin ich nicht gut genug für jemanden, nur, weil ich gerade keinen Sex haben kann? Was, wenn ich es nie kann? Wer möchte mit jemandem eine Beziehung führen, der keinen Sex haben kann?
Falls es irgendwann mal klappt, dann nur mit jemandem, der bereit ist, mit mir zusammen daran zu arbeiten. Mit jemandem, der geduldig und mitfühlend ist. Werde ich ihm morgen begegnen? Oder in sechs Monaten? In zehn Jahren? Nie? Ich weiß es nicht.
Ich weiß nur, dass Vaginismus – so schmerzhaft es auch ist – mich davor gerettet hat, meine Zeit mit Arschlöchern zu verschwenden.
Werbung

Mehr aus Körper

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.