Ich habe eine Wimpernverlängerung gemacht und so geht es mir damit

Foto: Lisa Trautmann.
Aus Unvermögen gepaart mit Faulheit und der Ansicht, dass Natürlichkeit (bei mir) immer noch am Schönsten ist, bin ich ein Mensch, der weitestgehend auf Make-Up verzichtet. Im Sommer tut es auf gebräunter Haut ein wenig Puder, im Winter helfe ich mit Primer, einer BB-Cream und etwas Concealer nach. Das Thema Mascara habe ich für mich vor über fünf Jahren abgehakt. Aber wie so oft: Die Neugierde siegt. Bereits während meiner Recherche zum Thema Wimpernlifting war da eine kleine Stimme in meinem Kopf, die immerzu leise fragte "Vielleicht sollte man das mal ausprobieren, hmm?". Ich erstickte diese Stimme jedoch jedesmal wieder im Keim. Schließlich dreht sich gerade ohnehin alles um No-Make-Up, oder? Ich bin also tatsächlich mal total im Trend und muss dafür nicht mal einen Finger rühren.
Werbung
Es herrschte Ruhe, bis ein anderes Treatment auf meinem Radar erschien: die Wimpernverlängerung. Streng genommen ist es Verdichtung und Verlängerung in einem. Die falschen Wimpern sind schlicht Synthetikwimpern und werden per Hand einzeln aufgeklebt, was entsprechend eine Weile dauert: Eine bis eineinhalb Stunden sollte man mitbringen. Ein Verlängerung kostet etwa zwischen 180 und 200 Euro und hält bis zu sechs Wochen. Dann nämlich sind alle Wimperchen auf ganz natürlichem Wege ausgefallen. Wer Gefallen an seinen Wimpern gefunden hat, kann sie für rund 60 Euro dann wieder auffüllen lassen. Während der ganzen Prozedur liegt mit geschlossenen Augen bequem da, kann nett mit der Kosmetikerin schnacken und wird betüdelt. Ganz entspannt und schmerzfrei. Das Studio meiner Wahl war Luxuslashes in Berlin und ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Nach etwa einer Stunde war ich fertig und konnte es kaum erwarten, mich nach einer halben Dekade mit Wimpern zu betrachten.
Das Ergebnis hat mich fast vom Hocker gehauen. Aus dem Spiegel blickte mich mein ziemlich bewimpertes Ich an. Googelt mal Schnuffi und Sesamstasse, dann wisst ihr, wie ich mich gefühlt habe. Auf dem Heimweg vergaß ich die neue Wimpernpracht aber schon wieder, bis mein Freund die Tür öffnete und mich mit einem "Oh" begrüßte. Stimmt, da war ja was. So ging es mir dann eigentlich das ganze Wochenende. Statt einem Hallo schleuderten mir meine Freunde ein "Alter, Lisa, deine Wimpern!" oder "Ich glaube, ich habe einen Luftzug gespürt!" entgegen. Ich muss gestehen, ich fühle mich auch ein wenig verkleidet. Die Verlängerung ist astrein durchgeführt, die Wimpern sitzen Bombe und doch muss ich sagen, dass das irgendwie nicht Ich bin. Vielleicht liegt es daran, dass ich nun schon so lange mit nackigen Augen rumlaufe, vielleicht muss ich mich aber auch noch einige Tage an den Anblick gewöhnen.
Erstaunt bin ich darüber, wie pflegeleicht meine neuen Begleiter sind. Sie haken nicht und bis darauf, dass man die ersten 24 Stunden nach dem Treatment keine Feuchtigkeit an die Wimpern lassen darf, sind sie sehr pflegeleicht und machen auch ein Peeling mit. Man steht auf und ist fast fertig, da das dunkel Schwarz der Wimpern Mascara hinfällig macht.
Mein Fazit: Wer ohnehin jeden Morgen zur Tusche greift, für den ist eine Wimpernverlängerung genau das Richtige. Man hat volle, schwarze und schön geschwungene Wimpern, die alles mitmachen. Unnatürlich sehen sie auch nicht aus, es ist eher so, als hätte man eben sehr viel getuscht und mit der Wimpernzange nachgeholfen. Man sieht frisch und wach aus. Ob es einem die fast 200 Euro und die anschließenden Kosten für das Auffüllen Wert ist, muss jeder selbt entscheiden. Ich bin froh, dass ich es ausprobiert habe. Denn nun weiß ich, dass ich doch eher der natürliche Typ bin. Allein aber, um mal den kompletten Freundeskreis zu irritieren hat es sich aber schon gelohnt. Doch ich werde die mir verbleibenden fünf bis sechs Wochen als Bambifrau noch genießen und ganz viel mit den Augen klimpern.
Werbung

Mehr aus Kosmetik

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.