Transgender-Teenager twittern Bilder ihrer Verwandlung

Dieser Artikel erschien zuerst bei Stern / Instagram / Facebook
Viele transidente Menschen spüren es bereits als Kind: Ihr Körper hat nicht das richtige Geschlecht. Bei Twitter zeigen Teenager und Erwachsene jetzt Vorher-Nachher-Bilder, mit denen sie andere inspirieren.
Das Gefühl, im falschen Körper zu leben, belastet transidente Menschen mehr als alles andere auf der Welt. Sie können und wollen nicht mit dem Geschlecht leben, mit dem sie zur Welt gekommen sind. Spätestens in der Pubertät wird das zum echten Problem: Der Körper verändert sich und zeigt immer mehr das "falsche Geschlecht". Jungen wächst ein Bart, die gesamte Körperbehaarung nimmt zu, Mädchen bekommen Brüste und ihre Periode. Oft trauen sich Teenager nicht, mit ihren Eltern über ihre Gefühle zu sprechen. Bis es nicht mehr anders geht.
Werbung
Mut machen da die Bilder von Menschen, die es geschafft haben, ihr Inneres auch anderen zu zeigen. Die sich nicht nur so kleiden, wie sie sich fühlen, sondern auch ihre Ausstrahlung, Haltung und Bewegungen so leben. Oder gar noch einen Schritt weiter gehen und ihre Körper angleichen. Transmänner lassen sich die Brüste abnehmen und unterziehen sich manchmal auch einer Genitalanpassung, was heute allerdings oft noch sehr schwierig ist. Transfrauen lassen Brüste aufbauen und den Penis zur Scheide umoperieren. Vor all den Eingriffen ist die Einnahme hoher Dosen von Hormonen unumgänglich. Dadurch verändert sich auch die Stimme und die Verteilung des Körperfetts.
Zu diesen Entscheidungen gehört viel Mut. Doch das Gefühl, so wie bisher nicht mehr weiterleben zu können, lässt transidenten Menschen oft gar keine andere Wahl. Und das Glücksgefühl, das jede noch so kleine Veränderung hin zum "richtigen" Geschlecht in ihnen auslöst, gibt ihnen Recht. Das belegen die Bilder, die derzeit unter #MomentsInTransition bei Twitter auftauchen.

#momentsintransition when you finally accept the energies of the universe into your everyday life

pic.twitter.com/JGhN6V7ASt— HOE.M.G (@EmShenanigans) 5. April 2016

#momentsintransition // wow, so crazy to look back I don't even know that face. So much happier now. ❤️

pic.twitter.com/XOQQWfxdNA— catherine kamlley (@CaterinaKamlley) 5. April 2016
Der äußere Wandel durch die Hormonzugaben zeigt meistens die gleichen Nebeneffekte wie die Pubertät: Pickel, Stimmungsschwankungen, spontane Gefühlsausbrüche. Doch das Ziel ist für transidente Menschen klarer als für pubertierende Teenager: Sie wollen im anderen Geschlecht ankommen. Und daran gibt es keinen Zweifel.
Transidentität
Transsexualität bezeichnet die psychische Identifizierung eines Menschen mit einem Geschlecht, das ihm bei der Geburt nicht zugewiesen wurde – häufig geht das mit dem Wunsch nach (äußerer) Geschlechtsanpassung einher. Sich selbst bezeichnen transsexuelle Menschen meist als Transgender, auch der Begriff Transidentität wird häufiger benutzt. Laut der Deutschen Gesellschaft für Transidentität betrifft dies etwa 0,2 Prozent, für Deutschland geht der Verband von etwa 100.000 Menschen aus.Noch immer haben Transgender mit Diskriminierung zu kämpfen. Dennoch haben immer mehr von ihnen ihr Coming-out.
Werbung