Wieso sind Menschen so besessen von ausgerechnet dieser Sexstellung?

Photographed by Natalia Mantini.
Auf einer Party im College stellte sich meine heterosexuelle Mitbewohnerin vor versammelter Mannschaft hin, machte zwei Peace-Zeichen mit den Fingern und begann, sie aufeinander krachen zu lassen, während sie in die Runde fragte: „Wusstet ihr, dass lesbische Frauen so Sex haben?” Sie hörte sich nicht gerade freundlich dabei ein. „Gibt’s das wirklich?”, fragte ein Kommilitone. Das war in North Carolina vor ungefähr 10 Jahren. Ich stand damals schon auf Frauen, hatte es aber für mich behalten. Aber bis heute und bis nach New York City hallt mir diese Erinnerung nach.
Meine damaligen Klassenkameraden hatten nicht unrecht – die Lesben-Schere ist definitiv etwas, was viele Lesben und queere Frauen praktizieren. Aber diese Stellung ist auch nicht das, was viele Stereotypen über sie auszusagen versuchen. Mal Harrison, Sexologin und Direktorin des Center for Erotic Intelligence, sagt dass die Schere immer häufiger in den letzten Jahren praktiziert wird; insbesondere bei Millenials und Generation-Z Frauen. Das könnte an der Pornografie liegen, immerhin ist sie nur einen einzigen Klick entfernt.
Werbung
„Vor 15 Jahren wurde die Schere nicht so offen in lesbischen Kreisen besprochen, auch nicht unter meinen lesbischen und bisexuellen Klientinnen”, sagt Harrison. „Heute höre ich davon immer öfter, auch als Teil des Standard-Repertoires, einfach weil viel mehr Menschen ihre Ideen aus Pornos ziehen.”
Die Schere (oder Scissoring auf Englisch) wird oft als Witz empfunden, etwas, was Lesben nur zum Spaß ausprobieren. Es gibt sogar lesbische Fan Fiction über die Schere, sagt Heather*, eine Goldstar-Lesbe (also eine, die noch nie mit Männern geschlafen hat). „In meiner ersten Beziehung war die Schere etwas, das wir irgendwie ausprobieren mussten, weil es in jedem Lesbenporno vorkam – als wäre das die einzig wahre Möglichkeit, lesbischen Sex zu haben”, sagt Heather.
Das Scissoring ist für Lesben das, was die 69-Stellung für Heteros ist. Ja, manche Leute tun es. Manche lieben es, andere hassen es, aber es ist nicht die ultimative Position. In anderen Worten: Nein, die Schere ist NICHT die lesbische Version der Missionarsstellung. Scissoring kann außerdem ein paar gesundheitliche Probleme mit sich bringen, die es bei anderen lesbischen Stellungen nicht gibt: „Nach meiner ersten Schere hatte ich einen Scheidenpilz”, sagt Heather. „Anscheinend haben sich die pH-Werte unserer Schnecken nicht vertragen.” Harrison bestätigt, dass es immer ein gewisses Risiko für Krankheiten gibt, wenn es um Körperflüssigkeiten geht. Hauptaugenmerk liegt bei der Schere auf Herpes und HPV.

Das Scissoring ist für Lesben das, was die 69-Stellung für Heteros ist. Ja, manche Leute tun es. Manche lieben es, andere hassen es, aber es ist nicht die ultimative Position.

Der vielleicht größte KO-Faktor bei der lesbischen Schere-Position ist der seltsame Manöverablauf bei den Bewegungen. Klar, kann es sich auch gut anfühlen, aber wenn die Körper nicht gut zueinanderpassen, hat man teilweise keinen Spaß an der Stellung. „Es ist unmöglich, die richtigen Winkel für einen konstanten klitoralen Druck beizubehalten, und man braucht so viel Kraft in den Armen, dass es irgendwann keinen Spaß mehr macht”, sagt Lily*, eine queere Frau. Heather und ihre Frauen haben unterschiedliche Körpergrößen, was die Position erschweren kann – aber der Aufwand lohnt sich. „Manchmal kriegen wir es hin, dann ist es besonders leidenschaftlich und schön, dass sich zwei erregte Scheiden fast aneinander festsaugen.”
Werbung
Das war auch meine Erfahrung. Ich hatte einen der besten Orgasmen meines Lebens bei der Schwere, aber die Chancen standen auch gut. Erstens war es das erste Mal für mich (ich hatte mich sehr darauf gefreut), und ich war stundenlang zuvor schon erregt gewesen – ich wäre wahrscheinlich auch von einer leichten Briese gekommen. Meine Partnerin hatte einen sehr ähnlichen Körper, sodass wir die Bewegungen ganz gut hinbekamen. Aus Knutschen wurde schnell Trockenrammeln, daraus wurde dann Kuscheln, daraus ergaben sich dann die verknoteten Beine und daraus wiederrum der Vulva-Vulva-Kontakt, der meine Klitoris stimulierte. Seitdem habe ich es aber nicht mehr probiert, da mein derzeitiger Partner keine Vagina hat.
Trotzdem ist unklar, wieso unsere Gesellschaft – insbesondere heterosexuelle Menschen – so obsessiv mit dem Thema lesbischer Sex umgehen müssen. Zur Pornografie gesellen sich auch popkulturelle Referenzen hinzu, so Harrison, wie etwa die ziemlich detaillierte Scissoring-Szene in einer Episode von South Park aus dem Jahre 2007. Heather meint, es könnte etwas mit den Machtdynamiken zwischen den Gendern zu tun haben. „Es ist der ultimative, lesbische Power-Move; die Schere braucht deinen Schwanz nicht.”
Zudem ist lesbischer Sex ja meistens eh etwas, was unerfahrene Menschen ins Grübeln bringt. Es gibt einfach nicht nur eine Definition von lesbischem Sex, also kann man es auch nicht auf einen einzigen Punkt bringen. „Es gibt kein Drehbuch für queeren Sex, also müssen wir kreativ bleiben, wenn wir bei der Sache sind – und uns immer wieder Neues ausdenken.”
Wer die Schere ausprobieren möchte, braucht sich keine Anleitung durchzulesen. Der Sex ist so persönlich und intim, das man sowieso immer das tun sollte, was sich gut anfühlt. Heather sagt, der Schlüssel zur Schere liegt in der optimalen Position. „Geh nicht davon aus, dass du dich nur hinlegen musst, und auf einmal funktioniert es”, betont sie. „Man braucht ein bisschen Übung.”
Werbung
Egal, ob du eine Lesbe bist, noch kein Coming-Out hattest oder eine heterosexuelle Frau, die einfach nur neugierig ist, denk daran, dass die Schere nur eine Position im Arsenal lesbischer Sexualität ist. Wenn du dich fragst, wie lesbischer Sex wirklich ist, dann frag die Menschen, die ihn praktizieren. „Ich will das vor allem den Baby-Lesben mitgeben, die sich Pornos als Referenz anschauen: Ja, die Schere ist sehr erotisch und verführerisch, aber sie ist nicht eure einzige Option!“
*Namen von der Redaktion geändert.
Das könnte dich noch interessieren:

Mehr aus Sex & Relationships

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.