Datenschutz-Update bei WhatsApp: Kein Grund zur Panik


Facebook ist längst nicht mehr nur Facebook, sondern das Zuhause vieler Apps, die uns täglich begleiten. Neben Instagram gehört dazu auch WhatsApp. Diese Verbindung hat am Donnerstag für Aufregung gesorgt: Zwei Jahre nach der Übernahme soll sich doch etwas für die Nutzer ändern.

Jetzt wurde an den Datenschutzbestimmungen geschraubt, berichtet Spiegel Online: WhatsApp kann demnach die Telefonnummern seiner Nutzer an Facebook weitergeben, um diese zu Werbezwecken zu nutzen. Informationen zu Nachrichten oder dem Profil sollen davon nicht betroffen sein.

„Auch wenn wir in den nächsten Monaten mehr mit Facebook zusammenarbeiten, werden deine verschlüsselten Nachrichten privat bleiben und niemand sonst kann sie lesen. Wir werden deine WhatsApp-Nummer weder posten, noch mit anderen teilen - auch nicht auf Facebook“, teilt Whatsapp dazu auf seinem Unternehmensblog mit.

Die Änderung der Datenschutzrichtlinien ist die erste seit vier Jahren. Dem Teilen der Daten mit Facebook kann innerhalb der nächsten 30 Tage aber einfach widersprochen werden: Dazu schaltet man in der App den Punkt „Meine Account-Info teilen“ unter „Account“ einfach aus.
Werbung