Warum R29 ab heute die Vaginawoche feiert

Es gibt ja die irrwitzigsten Aktionstage – da wäre zum Beispiel der internationale Welttag der Feuchtgebiete, der Tag der offenen Töpferei, der Tag der Handhygiene oder der Feiertag des Kirschkuchens. Und ja, es gibt theoretisch auch 24 Stunden Aufmerksamkeit für die Vagina. Warum theoretisch? Weil ausgerechnet am 14. Februar, also am Valentinstag, an das weibliche Geschlechtsorgan gedacht werden soll. Natürlich haben die meisten da eher Herzchen im Kopf, statt Bewusstsein im Höschen.

Aus diesem Grund läutet R29 heute dieVaginawoche ein: Bis Sonntag versorgen wir unsere Leser und Leserinnen mit ausgewählten Artikeln rund ums Thema. Lust, Anatomie, Kinderwunsch, Menstruation, Gesundheit, Lifestyle, Mythen – mal geht es um Wissenswertes, mal um Unterhaltsames. Man darf sich zum Beispiel schon auf ein persönliches Essay einer Transfrau freuen, die ganz ehrlich über ihre besondere Beziehung zu ihren Genitalien spricht. Oder auf eine extrem emotionale Begegnung mit einer Mädchenbeschneiderin in Afrika. Auf Interviews mit Ärzten und Intimchirurgen aus Deutschland, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Sexualität von Frauen zu verbessern. Es wird um eine neue medizinische Methode gehen, die jeder Frau einen vaginalen Orgasmus ermöglichen soll, es wird um die sprachliche Entwicklung der Vagina gehen, ebenso wie um hilfreiche Stücke über Frauenheilkunde, Vorsorge und unterstützende Lifestyle-Lady-Tools.

#r29vaginawoche

Hey, die Vagina schenkt uns das Leben, wir sollten ihr auch 'was zurückgeben: Lasst uns anfangen, sie zu verstehen und zum Thema zu machen. Von einem Tabu darf in Zeiten von #pussypower einfach keine Rede mehr sein. Denn im Grunde ist das eine Aktionswoche für jede von uns. Vaginawissen ist Macht.

Mehr aus Körper