Neidisch auf das Liebesleben deiner Freundinnen? So kannst du damit umgehen

Foto: Isa Wipfli.
Gerade als Langzeitsingle hast du womöglich schnell das Gefühl, dass alle anderen von einer Beziehung in die nächste hüpfen, während du immer noch auf eine Antwort von dem Typen von vor drei Monaten hoffst. Wenn das, was du dir sehnlich erhoffst, bei anderen einfach da zu sein scheint, ist es also nur allzu verständlich, kurz mal wütend und eifersüchtig und trotzig zu werden. Sich einfach mal umzuschauen und lauthals ins Nichts zu brüllen: Warum nicht ich?! Soweit alles ganz normal. Doch worauf es ankommt, ist, wie du mit dieser Eifersucht umgehst.
„Social Media hat die Privatsphären der meisten Menschen für sehr viele Leute über den engen Kreis hinaus zugänglich gemacht. Dating Apps verstärken so etwas natürlich, und da liegen Neid und Eifersucht nicht unbedingt fern“, sagt uns die Familien- und Paartherapeutin Dr. Amie Harwick. „Doch sobald man merkt, dass sich Gefühle wie Eifersucht, Neid oder der Drang zu Vergleichen sich verfestigen, sollte man sich ganz klar vor Augen vor führen, dass das, was eine andere Person nach außen trägt, auch nur die äußere Wahrnehmung ist. Das, was man selbst wahrnimmt, ist nie zu 100 Prozent so, wie es wirklich ist.“ Was wir also als Wahrheit annehmen, ist nur unser Blick auf einen Teil der Wahrheit. Deine Freundin, die also glücklich von einer monogamen Beziehung in die nächste schwindet, muss de facto nicht zwangsläufig superhappy mit allem sein.
Werbung
„Es gibt Menschen, die sich am wohlsten fühlen, wenn sie in einer Beziehung sind. Dabei muss die Beziehung an sich aber nicht unbedingt gut laufen, sie können das trotzdem unfassbar gut nach außen tragen“, sagt auch Dr. Carlen Costa, Therapeutin und Sexexpertin. Das muss zwar keineswegs bedeuten, dass jede*r, der*die von einer Beziehung nahtlos in die nächste gleitet automatisch unglücklich ist, aber es zeigt, wie einfach es ist, die Realität anders darzustellen, als sie tatsächlich ist.
Wenn du Außenstehende*r bist und die Beziehung deiner Freundin gerade rosig aussieht, während du in den letzten sechs Monaten nicht mal ein gescheites Date hattest, gibt es trotzdem andere Wege, als dich mit Neidgedanken in eine Negativspirale zu begeben. „Wenn du bemerkst, dass Eifersucht in dir aufsteigt, gehe in dich und betrachte dich selbst“, rät Dr. Harwick. „Es gilt dann nämlich, sich den Dingen zu widmen, über die du tatsächlich die Kontrolle hast, anstatt dich auf jene zu konzentrieren, die du einfach nicht lenken kannst. Du kannst nicht kontrollieren, ob du in einer Beziehung bist oder nicht. Aber du kannst kontrollieren, inwiefern du dich in einem Setting bewegst und dich mit Menschen umgibst, die das möglich machen.“ Dabei geht es vor allem darum, eine aktivere Rolle zu übernehmen. „Dating Apps sind nicht der einzige Weg, um Menschen zu treffen“, betont Dr. Harwick noch. „Geh’ raus, sprich mit Freunden, such’ dir Aktivitäten, bei denen du andere, neue Leute kennenlernst. Es ist wichtig zu erkennen, dass Eifersucht ganz natürlich ist, aber dass es umso wichtiger ist, sich nicht in ihr zu suhlen, sondern weiterzumachen. Und sobald du anfängst, dich mit anderen zu vergleichen, wird es gefährlich. Dann solltest du einen Schritt zurück treten.“
Werbung
Dr. Costa betont auch, dass die persönliche Einstellung von besonderer Bedeutung ist: „Wir haben nur die Macht über uns selbst in dieser Welt, und darüber, wie wir als Individuum sie sehen.“ Sie fügt hinzu, dass es wichtig ist, die eigenen Denkmuster zu hinterfragen, wenn man merkt, dass sich solche Gedanken schematisch häufen. Anstatt sich auf den Gedanken daran festzunageln, was du alles nicht hast, erinnere dich dessen, was du hast – eine großartige Übung, so ganz allgemein.
Denke daran: „Nur weil jemand zu einem bestimmten Zeitpunkt vielleicht einen Schritt weiter ist als du, heißt das noch lange nicht, dass du nicht aufholen kannst“, ergänzt Dr. Harwick abschließend. Wir fügen dem noch hinzu: Und nur weil die Beziehung eines Paares gut zu laufen scheint, nimmt das noch lange nichts von deinem Glück weg. Es nimmt nichts von dem Potenzial weg, das deine Beziehung oder dein Sexleben noch haben kann.
Was dich noch interessieren könnte: