16 intime Einblicke in das Sexleben von Menschen mit körperlicher Behinderung

Photo: Courtesy of Olivier Fermariello.
In seiner aktuellsten Serie „Je t’aime moi aussi“, sträubt sich der Fotograf Olivier Fermariello gegen gesellschaftliche Stigma mit jedem Foto, das er schießt. Die abstoßenden Irrglauben gegen die er kämpft sind Methoden, durch die die Mainstream Kultur Menschen mit körperlichen Behinderungen jegliche Art von sexueller Identität verleugnet. Per E-Mail erklärt uns Fermariello, dass „Menschen mit Behinderungen… dieselben Sehnsüchte haben wie nicht-behinderte Menschen. [Aber] aus irgendeinem Grund möchte die Gesellschaft sich das nicht eingestehen.“
Seine Fotos zeigen Menschen, die mit Behinderungen leben - in ihrem Zuhause, auf ihren Betten, ausgezogen mit ihren Liebhabern. Einige schauen weg von der Kamera, während andere klagend in die Linse blicken, was das Projekt im Ganzen genau so voyeuristisch wie konfrontativ macht.
„Ich denke, es gibt nur eine Lösung um ein Tabu abzuschaffen, oder um generell ein Problem zu lösen: Darüber sprechen“, sagt Fermariello. Aber er stellt gleich klar, dass „bevor man über das hier spricht, oder jedes andere Problem, müssen wir lernen, auf die Stimme der Menschen zu hören, die von diesem spezifischen [Problem] betroffen sind.“
Klicke dich durch um „Je t’aime moi aussi“ anzusehen und lese Fermariellos eigene Worte über seinen Arbeitsvorgang und seine Hoffnungen auf Veränderung.
Was dich noch interessieren könnte:

Mehr aus Körper