Über diese Essstörung spricht kaum jemand – dabei ist sie weit verbreitet

Photographed by Danny Kim
Es ist genau das, wonach es klingt. „Chewing and spitting“ (dt.:kauen und ausspucken) – bei Betroffenen auch bekannt als „c/s“, unter Psychologen spricht man von „CHSP“ – ist ein krankhaftes Essverhalten, bei dem das Essen gekaut und anschließend wieder ausgespuckt wird, um Gewicht zu verlieren. Es ist aber noch viel mehr als das. Es bedeutet, 100 Dollar für Snacks auszugeben, um sie dann nur zu kauen. Es bedeutet, ein super schlechtes Gewissen zu haben, weil man Essen verschwendet. Es bedeutet, unter Umständen auch, einen geschwollenen Rachen, faule Zähne und Magengeschwüre zu bekommen. Die Krankheit ist real und genauso ernst zu nehmen, wie Bulimie und Anorexia nervosa. Aber im Gegensatz zu den verbreiteten Formen von Essstörungen, wird über diese nur sehr selten gesprochen.
Werbung
„Ein möglicher Grund dafür ist, dass dieses Verhalten nicht sozial akzeptiert wird,“ erklärt Dr. Kathryn Kinmond, Hochschullehrerin am Health, Rehabilitation and Psychology Center an der Manchester Metropolition Universität, mir per Email. CHSP wird deutlich weniger thematisiert als Anorexie oder Bulimie, weder in Filmen und TV-Serien, noch gibt es Prominente, die sich offen mit dieser Krankheit identifizieren und es gibt meistens auch keine Fotos, die schockierend genug wären, um sie in den Boulevardzeitungen abzudrucken. Aber am wichtigsten ist, dass sie sehr schwer zu erforschen ist, weil „es sich größtenteils um eine versteckte Essstörung handelt und Menschen nicht ins Krankenhaus kommen, weil sie kauen und spucken“, erklärt Dr. Kinmond.
1988 haben Psychiater an der Minnesota Medical School das erste Mal erwägt, dass Kauen und Spucken die selben klinischen Merkmale aufweist, wie Bulimie. Seitdem haben verschiedene Studien bestätigt, dass Menschen mit Anorexie, insbesondere in sehr schweren Fällen, häufig auch diese Verhaltensweise aufweisen. Doch obwohl CHSP rund 24,5% aller Essstörungen ausmacht, wurde es 2016 im International Journal of Eating Disorders noch als ein „unbeachtetes Symptom“ bezeichnet. Englands führende Organisation im Bereich der Essstörungen, Beat stellt fest: „Es fällt momentan nicht wirklich in unseren Aufgabenbereich“, weil es als ein Symptom ausgewiesen wird und nicht als eigenständige Krankheit mit eigener Berechtigung.“
Bis 2013 wurde CHSP im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders als EDNOS (das sind Essstörungen, die entweder als Mischform aus Bulimie, Anorexie und Adipositas eingestuft werden oder nicht eindeutig zugeordnet werden können) eingestuft. Ein Beispiel für EDNOS-Verhalten im DSM 4 war „wiederholtes Kauen und Ausspucken, ohne das Runterschlucken von großen Mengen an Essen.“ Wie auch immer, EDNOS wurde im DSM 5 durch „Other Specified Feeding or Eating Disorder“ (OSFED) ersetzt und CHSP wird mit keinem Wort erwähnt. Ebenso wie Beat stufen Gesundheitsexperten CHSP nur als ein Symptom ein, ungeachtet der Tatsache, dass zum Beispiel Online-Kommentare deutlich zeigen, dass es Menschen gibt, die nur kauen und spucken, ohne zusätzlich an Anorexie oder Bulimie zu leiden.
Werbung

„Eines Tages dachte ich, was ist, wenn ich mein Essen einfach nicht mehr runterschlucke?“

Hannah
Tatsächlich wäre es ohne das Internet fast unmöglich ein Gefühl dafür zu bekommen, wie verbreitet dieses Problem tatsächlich ist. Abgesehen von einem kurzen Glamour-Artikel aus dem Jahr 2008, in dem irrtümlicherweise behauptet wird, dass es sich um eine „neue“ Essstörung handle, wurde CHSP in den Mainstream -Medien kaum behandelt. Eine kurze Google-Suche von „chewing and spitting“ bringt eine halbe Million Ergebnisse, hauptsächlich handelt es sich um Blogeinträge und Foren von Betroffenen, die auf der Suche nach Leidensgenossen sind, um sich weniger alleine zu fühlen. Ihre Geschichten werfen Licht auf die Realität eines Problems, das von Ärzten und den Medien bisher vernachlässigt wird.
„Ich hatte sechs Jahre lang Bulimie“ erzählt Hannah*, die kürzlich etwas über ihr Problem auf Reddit postete. „Eines Tages dachte ich, was ist, wenn ich mein Essen einfach nicht mehr runterschlucke? Ich fühlte mich danach immer schuldig, weil ich so verschwenderisch war, aber ich konnte trotzdem nicht damit aufhören. Manchmal versuchte ich mein schlechtes Gewissen zu vertreiben, in dem ich das gekaute Essen sammelte und nach draußen zu den Vögeln brachte. Furchtbar, ich weiß.“
Hannah ist eine von drei Frauen, die sich bereit erklärt haben, mit mir über CHSP zu sprechen, nachdem ich ihre Postings in Foren entdeckt hatte. Alle drei Frauen sind jung (zwischen 18 und 24) und leiden unter ihrem Körperbild, sie alle wünschen anonym zu bleiben. Dieser Wunsch verdeutlicht einen der deutlichsten und lähmenden Aspekte von CHSP: Die Scham.
„Als ich das erste Mal wirklich ein Problem hatte, war es mir so peinlich, dass ich es niemandem gesagt habe“, erzählt mir eine 21-jährige Praktikantin eines Finanzinstituts, die gerne als L bezeichnet werden möchte. Wie auch die oben erwähnten Online-Kommentatorinnen leidet L ausschließlich an CHSP und hat keine andere Essstörung.
Werbung
„Es ist nichts, was einem einfach auffällt oder so ernst erscheint wie Anorexie oder Bulimie. Für mich war es einfach eine komische und ekelhafte Angewohnheit, die ich jemandem hätte erklären müssen, wenn ich darüber gesprochen hätte,“ sagt sie.

Ich kann mich nicht an den Tag erinnern, an dem ich nicht nur gekaut und anschließend gespuckt habe. Ich unterbreche ständig was ich gerade tue, um es zu tun. An manchen Tagen verbringe ich Stunden damit.

Frances
Abgesehen von dem Gefühl der Scham berichtete jede Frau, mit der ich gesprochen habe, von der selben Sache: Sie empfinden CHSP als Sucht.
„Ich würde es zu 100% als Sucht bezeichnen“, sagt Frances*, Studentin aus den USA, die seit zwei Jahren kaut und spuckt. Ich kann mich nicht an den Tag erinnern, an dem ich nicht nur gekaut und anschließend gespuckt habe. Ich unterbreche ständig was ich gerade tue, um es zu tun. An manchen Tagen verbringe ich Stunden damit.“
Laut Dr. Kinmond hat grundsätzlich jedes Verhalten das Potential zur Sucht zu werden und sie bezeichnet CHSP als eine Form von Autoaggression. Wissenschaftlich gesehen gibt es jedoch ein zusätzliches Argument dafür, dass CHSP süchtig macht. Auf ihrem persönlichen Blog schreibt Shelly Fan, die im Bereich Molekulare Neurowissenschaft forscht, dass eine Studie herausgefunden hat, dass CHSP den Ghrelin-Spiegel hochtreibt – ein Hormon, dass den Hunger anregt. „Es ist denkbar, dass CHSP das Hungergefühl von AN (Anorexia nervosa)- Patienten anregt, was dann zu einem Gefühl des Kontrollverlusts in Bezug auf Essen führt,“ schreibt sie. „Das könnte der strengen Kontrolle über die Nahrungsaufnahme entgegenwirken und dann zu noch mehr CHSP (oder Binge Eating) führen, was letzendlich in einer Spirale nach unten endet.“
Ebenso kann CHSP zu einem Zwang für Personen werden, die an einer Zwangsstörung leiden. Dr. Kimberley Quinlan, lizensierte Therapeutin aus Kalifornien, die auf co-existierende Essstörungen spezialisiert ist, erklärt, wie man den Unterschied erkennt.
Werbung
Photo: Eric Helgas
„Der Inhalt hinter dieser Obsession ist der klinisch korrekteste Weg, um zwischen diesen zweien zu unterscheiden, „erzählt sie mir per Email. „Wenn jemand kaut und spuckt, um eine Angst zu kontrollieren, die sich auf ihr Körpergewicht oder Körperbild bezieht, ist es in der Regel eine Essstörung.“ Sie erzählt weiter, dass CHSP bei Menschen mit einer Zwangsstörung nichts damit zu tun hat, Gewicht zu verlieren, sondern eher die negativen Gedanken, die sich durch ein Unwohlsein durch Nahrungsaufnahme auftun, vertreiben soll. „Das Verhalten mag ähnlich aussehen, aber die Angst dahinter ist eine andere,“ sagt sie.
Sucht und Zwang sind nicht die einzigen schädlichen Nebenwirkungen von CHSP. Die meisten Frauen, mit denen ich gesprochen habe, „entdeckten“ CHSP für sich allein (einer ist die Idee durch die MTV Comedy Show Girl Code gekommen, einer anderen bei einer Folge Sex and the City), weil sie fälschlicherweise dachte, dass es ihr erlauben würde ohne „negative“ Konsequenzen zu essen.
Körperliche Aspekte sind ebenfalls nicht unüblich. Hannah berichtet, dass sie durch CHSP blass wird und ihr Körper sich schwach und benommen anfühlt. Andere Nebenwirkungen, von denen mir berichtet wurde, sind Magen- oder Mundgeschwüre, ein angeschwollener Rachen, hervorgehoben durch die wiederholten Kaubewegungen, sowie Luft im Bauch.

Ich werde extrem nervös, wenn ich mit anderen Leuten ausgehe, weil ich weiß, dass ich von diesem Verhalten nicht los komme

Frances
Hannah, Frances, und L bemerkten außerdem negative soziale und psychologische Auswirkungen. Jede von ihnen sagte, dass sie zu viel Zeit und Geld in dieses Verhalten stecken. „Ich gebe 10 Dollar am Tag dafür aus“, sagt Frances. „Ich werde extrem nervös, wenn ich mit anderen Leuten ausgehe, weil ich weiß, dass ich von diesem Verhalten nicht los komme. Früher war ich super offen und wollte immer ausgehen, jetzt bin ich total zurückgezogen und möchte lieber alleine sein, damit ich zwischendurch kauen und spucken kann.“ L sagt, dass der Zwang nach CHSP sie von der Arbeit oder mitten in einer Aufgabe ablenkt, während Hannah sogar zugibt, dass es sie in ein „suizidales Stadium“ versetzt, weil ihre Schuldgefühle sie so übermannen.
Werbung
Doch die Sache ist die, solange wir nicht in der Lage sind CHSP umfassend zu diagnostizieren, können wir nicht viel tun, um Menschen zu helfen, die an CHSP leiden.
„Wenn CHSP nicht im DSM gelistet wird, könnte das für viele Menschen ein Grund sein weiterzumachen, weil sie nicht das Gefühl haben, dass sie als psychisch krank gelten“, sagt Dr. Kinmond. „So oder so wäre es hilfreich eine Einstufung zu haben, um die richtige Behandlung anordnen zu können.“
Sie fügt hinzu: „Es gibt Menschen, die dieses Verhalten an den Tag legen und es entweder nicht als ein Problem erkennen. Andere sehen es, wissen jedoch nicht, wo sie sich Hilfe holen können.“
Wenn wir wollen, dass Menschen die Möglichkeit bekommen, sich helfen zu lassen, müsse wir CHSP als Krankheit behandeln. Und das bedeutet, dass wir mehr darüber reden müssen.
*Die Namen wurden geändert, da die Interviewten anonym bleiben wollten.
Das könnte euch ebenfalls interessieren: