Enninfuls Debütausgabe der britischen Vogue ist da & alle reden darüber

Und hier ist sie: Die erste Ausgabe der britischen Vogue unter der Leitung von Edward Enninful. Die Bedeutsamkeit dieses Modemoments darf nicht unterschätzt werden. Artikel, die auf dem Thema herum geritten sind, dass in der 101-jährigen Geschichte der britischen Vogue Edward Enninful nicht nur der erste Mann ist, der das Ruder in die Hand nimmt, sondern auch der erste dunkelhäutige, homosexuelle Mann, gab es im Vorfeld zuhauf. Ein in Ghana geborener Immigrant Großbritanniens wird die Chefredaktion des Magazins übernehmen, das in der Vergangenheit bekanntermaßen lediglich von weißen Frauen der oberen Mittelschicht geführt wurde – klar, dass diese Ankündigung im April nichts weniger als revolutionär war. Mit seiner Wahl, Adowa Aboah (ihresgleichen eines der beliebtesten Gesichter der Modebranche dieses Jahr und immerhin dunkelhäutig) auf seinem ersten Cover zu zeigen, stellt Enninful mutig seine Mission zur Schau, die britische Vogue zu einem diversen und inklusiven Titel auf dem Modemagazinmarkt machen zu wollen – und das nach Jahren der weißen Tünche, gleichermaßen was die Angestellten angeht (in Alexandra Shulmans letzter Ausgabe hat ein Foto des gesamten Teams entlarvt, dass es dort nicht ein einziges nicht-weißes Gesicht gibt) aber auch die Seiten des Magazins an sich (in den zwölf Jahren von Shulmans Regentschaft hat es nicht ein einziges dunkelhäutiges Model auf ein Cover geschafft).
Werbung
Adwoa, die von Enninful selbst gestylt und von Steven Meisel fotografiert wurde, trägt auf dem Cover einen pinken Seidenturban und eine schulterfreie Bluse der Spring/Summer 2018 Kollektion von Marc Jacobs. Die Ausgabe ist Großbritannien und dessen Kreativen, die das Land zuhause und im Ausland repräsentieren, gewidmet. Letzte Woche teilte Aboah ein Teaser-Video, das die bevorstehende Veröffentlichung Enninfuls erster Ausgabe ankündigte und Fans bereits spekulieren ließ, sie würde das Cover zieren. In einem längeren Teaser-Video, das von der britischen Vogue am Wochenende veröffentlicht wurde, konnte ein erster Look der Meilensteinausgabe erhascht werden, die Interviews mit den größten Britischen Designern wie Jonathan Anderson, John Gallian, Victoria Beckham und Christopher Bailey sowie Geschichten mit Cara Delevigne, Millie Bobby Brown, Edie Campbell, Mia Goth und natürlich Adwoa Aboah beinhaltet.
Im Juli wurde Adowa Aboah als Contributorin des Titels verkündet, nebst Naomi Campbell, Kate Moss, Steve McQueen und Grace Coddington. Pat McGrath schloß sich als Beauty Editor-At-Large an und Venetia Scott hat Lucinda Chambers als Fashion Director ersetzt. Diese Ankündigungen neben weiteren großen Neuzugängen in der Redaktion ließen die neue Ära der britischen Vogue beginnen.
Enninful ist einer der renommiertesten Stylisten der Modeindustrie mit einer außergewöhnlichen Vision von und Hingabe zu Diversität, was man von seinem frühen Werk bei der i-D bis hin zu seinen Arbeiten für das W Magazin, der italienischen Vogue und jetzt mit seinem Posten bei der britischen Vogue sehen kann. Er hat die Position mehr als verdient, nicht nur, weil er wegweisende, hochwertige Modegeschichten zum Magazin bringen wird, sondern auch seine unermüdliche Mission, eine Bildsprache zu kreieren, die gleichermaßen aufstrebend und repräsentativ ist, und talentierte Autoren zu versammeln, damit Text und Bild im Einklang sind. Dass sein Freundeskreis an Prominenten konkurrenzlos ist (er zählt Rihanna, Michelle Obama und Nicole Kidman zu seinen Freunden) wird nur dabei helfen, die Auswahl der Coverstars und das Kaliber der Talente, die im Heft gefeatured werden, zu stärken.
Werbung
In einem kürzlich erschienenen Artikel für Business of Fashion hat die ehemalige Chefredakteurin der britischen Vogue, Alexandra Shulman, postuliert, was eine gute Chefredaktion eines Magazins ausmacht. Es schien, als würde sie zahlreiche Seitenhiebe an ihren Nachfolger verteilen und kritisierte Enninful für seinen prominenten Freundeskreis und seine Entscheidung, einen Großteil des Teams, das sie aufgebaut hatte, gehen zu lassen. „Mehr denn je müssen [Chefredakteure und Chefredakteurinnen] Menschen, die wirklich engagiert im Job sind, einstellen und behalten. Über die Jahre war es interessant und lehrreich zu sehen, welche der amateurhaften oder bekannten Contributoren wirklichen Einsatz für die Zusammenarbeit gezeigt haben und welche von ihnen nur die Idee mochten, sich mit einem Magazin assoziieren zu können, ohne sich die Mühe zu machen, wirklich zu arbeiten... Die neuen Chefredakteure und Chefredakteurinnen müsse auch eine Vision haben, aus wie vielen Teilen man ein robustes Ganzes erschaffen kann. Es ist sicherlich kein Job für jemanden, der oder die nicht die Überstunden einbringen möchte und denkt, der größte Teil des Jobs sei es, in einer Reihe von Designerkleidung neben einer Liste an berühmten Freunden fotografiert zu werden.”
Ja, Enninful mag eine Liste an berühmten Freunden haben, aber ein neu benannter Chefredakteur sollte nicht dafür verurteilt werden, ein neues Team einstellen zu wollen oder die Relevanz und den Einfluss eines Prominenten in 2017 zu erkennen. Erst jetzt, da seine erste Ausgabe (fast) veröffentlicht wurde, können Kritiker und Kritikerinnen seine Arbeit als Chefredakteur rechtmäßig beurteilen. In einem Interview mit the Guardian am Wochenende hat Naomi Campell – ihrerseits Contributorin der britischen Vogue, Supermodel und enge Freundin von Enninful – einen ähnlichen Gedanken geäußert. „Lasst die Arbeit für sich sprechen,” sagte Campbell. „Er hat so viele Jahre in diesem Business gearbeitet, deshalb hat er den Job bekommen, anständig und ehrlich. Jetzt zu sehen, dass all diese Sachen raus kommen, ist erschreckend. England sollte beschämt sein. Unterstützt euresgleichen. Und seid froh, dass es eine neue Generation geben wird, eine neue Vogue. Ich bin entsetzt. Ich bin entsetzt.”
Es liegt jetzt eine Menge Druck auf Enninful, Erfolg zu haben. Nicht nur darin, als Stylist jetzt Chefredakteur zu werden, sondern auch darin, eine loyale, neue Zielgruppe zu erreichen, in einer Zeit, in der das Interesse an Printtiteln schwindet. Nach dem Stellenabbau bei der Glamour UK letzten Monat, der Ankündigung, dass die Teen Vogue ihr Printheft einstellen wird und der Realität, dass weitere Jobs bei Condé Nast gestrichen werden sowie viele andere Titel die Frequenz, in der sie erscheinen, reduzieren werden, hat Enninful eine Mammutaufgabe vor sich: Er soll die Leserschaft der Vogue halten und vergrößern. Mit den hohen Erwartungen und der mühsamen Aufgabe vor sich könnte Enninful, der einen Überfluss an Talent, eine Fülle an Kontakten und (am wichtigsten) eine moderne Vision für das Magazin hat, genau der Richtige für den Job sein.
The Dezemeber Ausgabe der Britischen Vogue erscheint am 10. November 2017.
Werbung