Darum solltet ihr eure Wäsche mit schwarzem Pfeffer waschen

Dieser Artikel erschien zuerst bei Huffington Post 
Wer glaubt, dass Pfeffer nur zum Würzen gut ist, der irrt sich. Das Gewürz ist nämlich auch ein Geheimtipp, wenn es darum geht, die Wäsche zu waschen.
Dafür muss nur ein Teelöffel schwarzer Pfeffer in die Wäschetrommel gegeben werden – zusätzlich zum Waschmittel.
Das Gewürz wirkt dann wie eine Art Schleifmittel. Das sorgt dafür, dass sich Seifenrückstände von den Wäschefasern lösen. Lösen sich die Rückstände nicht, verfärbt sich die Wäsche oder die Farben verblassen mit der Zeit. Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass die Kleidung bei einer niedrigen Temperatur gewaschen wird.

Pfeffer und Salz als Wundermittel im Bad

Neben Pfeffer kann aber auch Salz in die Waschmaschine gegeben werden. Das Salz verhindert, dass sich die Seifenrückstände überhaupt an der Kleidung festsetzen. Außerdem wirkt Salz wie eine Art Weichspüler und lässt die Wäsche flauschiger werden. Auch hier reichen ein bis zwei Teelöffel aus.
Werbung

Mehr aus Home

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.