Leute lassen sich jetzt ihr Firmenlogo tättowieren

Photo courtesy Beyond Type 1/Bellalu Photography
Zur Feier des 5. Geburtstages ihrer Firma hatte Rachel Sutherland, die Chefin einer Kommunikationsagentur in Charlotte, North Carolina, etwas ganz Besonderes geplant. Statt ihre Mitarbeiter lediglich auf ein paar Drinks einzuladen oder sich etwas Teures zu gönnen, hat sie sich das Logo ihres Unternehmen auf dem Handgelenk tättowieren lassen.
Das hört sich durchaus nach „Next Level” an, aber Sutherland ist mit der Idee nicht alleine. Immer mehr Angestellte und Arbeiter entschließen sich dazu, ein der Arbeit oder Karriere gewidmetes Tattoo stechen zu lassen - entweder ein individuelles oder eins, das sie sich zusammen mit den Kollegen aussuchen.
„Ich werde bald 30. Ich weiß, dass ich mir ein Tattoo stechen lassen möchte, und ich denke auf jeden Fall darüber nach, dass es mein Firmenlogo wird”, sagt Leanne Weekes, eine Publizistin bei der Agentur Silent Revolution aus Miami, Florida. „Es wäre eine ganz private Erinnerung an all die Male, an denen ich hätte aufgeben müssen oder sollen; ich will immer wieder an die Menschen zurückdenken können, die eine bescheidene Studienabsolventin wie mich aufgenommen haben und an sie geglaubt haben.” Weekes denkt, dass ein „Work-Tattoo” auch nicht anders bewertet werden sollte als andere. „Wer sich voll seiner Karriere widmet, und das auch verkörpert, dann sollte die Kunst am Körper das auch widerspiegeln.”
Diejenigen, die ein berufliches Tattoo haben, weisen darauf hin, dass man zu 100% einverstanden mit dem Design sein sollte - und dass das Design (und die Geschichte dahinter) auch die Zeit der Anstellung überleben wird.
Victoria Kent, eine 34-jährige Publizistin aus Chicago, hat sich ein kleines Tattoo mit dem Logo ihres Kunden hinter ihr Ohr stechen lassen. Der Kunde, Sailor Jerry Rum, war zwar beeindruckt von dieser Leidenschaft für die Arbeit - aber der Grund dafür, wieso sie es sich hat stechen lassen, läge in der schönen Erinnerung. „Ich hatte mir schon vorher überlegt gehabt, so ein kleines Tattoo an der Stelle stechen zu lassen, und als Sailor Jerry kostenlose Tattoos auf einem Festival anbot, hab ich die Chance einfach ergriffen. Ich liebe es, diese Geschichte zu erzählen!“
Klickt euch durch die Stories und Bilder hinter den anderen berufsbezogenen Tattoos – vielleicht geht es bei eurer nächsten Teambuilding-Aktion dann auch ins Tättoo-Studio...

Mehr aus Arbeit und Geld

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.